Mehr Internet, mehr Partizipation?

30 05 2007

Wie es sich gehört an einer Medientagung zum partizipativen Internet, bloggt PolitikBlogs brav mit, damit das auch ja nicht zu einer Tagung 1.0 verkommt.

Originell begrüssten Rektor der FHS St. Gallen, Sebastian Wörwag, und Selina Ingold und Reto Eugster vom Institut für Soziale Arbeit das erstaunlich grosse Publikum, das kräftig mit Studierenden der FHS aufgepeppt wurde.

Rechts von mir sitzt Top-Blog-Forscher Jan Schmidt (der hier möglicherweise schon mal erwähnt worden ist, wenn ich mich recht erinnere, tatsächlich ungefähr tausendmal, wenn ich mich genau erinnere), versorgt die ganze Tagungsgesellschaft mit Erdbeeren und macht mich per analogem Chat (Papier und Kugelschreiber) darauf aufmerksam, dass soeben meine Schuhe auf einem live gebloggten Foto zu sehen sind.

In der Zwischenzweit entwerfen die Einführungsreferenten Zukunftsszenarien, wie und ob wir in Zukunft an Konferenzen gehen, ob wir sie im Garten mitverfolgen, ob wir uns mit RFID-Chips für die Tagung einchecken, uns auf die online reservierten Stühle setzen.

Workshop „Der entfesselte User“
Anja Ebersbach
führt sehr gründlich ins soziale Internet ein, so gründlich, dass ich mich vielleicht doch lieber in einen anderen Workshop begeben hätte.

Ihr Koreferent Markus Glaser führt dann noch in die bösen Seiten des Internets ein und zeigt den leicht verschwörungstheoretisch angehauchten Film Master Plan about the power of Google, der allerdings einer Nutzerin der Annehmlichkeiten eines Google-Accounts schon auch Magenschmerzen bereiten kann. Als kritisch stuft Markus Glaser zudem die Bewertungssysteme bei eBay ein, wo die Einkäufe der letzten Monate einsehbar sind. Happyslapping und Identitätsklau sind Thema und wie man einen unliebsamen Amazon-Rezipienten des eigenen Buches digital stalkt.

Ausblick der Experten Stucker und Schmidt
Namics-Jürg Stucker und Bamblog-Jan Schmidt werden – wie alle anderen Referierenden – statt vorgestellt vor Publikum Bild-gegooglet. Reto Eugster stellt herausfordernde Fragen:

Sind die Entwicklungen der Neuen Medien ein rasender Stillstand? Was ist wirklich neu?

  • Eigene persönliche Öffentlichkeiten sind herstellbar.
  • Soziale Beziehungen können sichtbarer gemacht werden durch Links, Blogrolls, Social Community-Plattformen und Dienste wie Xing.
  • Neue Technologie=neue Anwendungen? Technologiedeterministische Diskurse sind beiden Experten zuwider.

Jan Schmidt beklagt – Balsam für meine in dieser Frage genervte Seele – dass noch immer die Gegenüberstellung zwischen Journalismus und Blogs gemacht wird. Als ob Journalistinnen und Journalisten nicht bloggten oder Blogs journalistische Kriterien erfüllen könnten.

Thema politische Partizipation: Für jene, die ohnehin bereits politisch aktiv sind, verändert sich durch das Netz viel. Für alle andern nicht und die Kluft zwischen jenen, die gut in den politischen Diskurs integriert sind, und den anderen wächst tendenziell. Jan Schmidts Artikel bei Politik-digital ist meines Wissens in dieser Hinsicht noch immer wegweisend.

Alles giert danach, gesehen zu werden. Thema Selbstinszenierung im Internet: Wir inszenieren uns seit jeher, stellen uns dar, privat und (halb-)öffentlich, das ist nicht neu. Das Problem: Die privaten und beruflichen Kontexte sind heute nur einen Klick entfernt. Es werden sich neue Konventionen herausbilden müssen, wie z.B. mit ergooglebaren kompromittierenden Partybilder in Bewerbungssituationen umgegangen werden kann.

Abschlussdiskussion:
Nacktbilder von Exfreundinnen für eine grosse Öffentlichkeit sind tatsächlich eine Neuerung, wendet Anja Ebersbach ein.

Ich fragte, ob es erfolgreiche Fälle gibt, in welchen unliebsame persönliche Daten aus dem Internet wieder entfernt wurden und ob es noch andere Dienste wie Reputation Defender gibt, die einen solchen Service anbieten. Der Tenor der Expertenantworten läuft darauf hinaus, dass Datenentfernung ohnehin nie mehr möglich sein wird. Wegen Links, Google Cache und Archive.

Der digitale Graben wird eher zunehmen, orakelt Markus Glaser. Die fehlende Teilhabe und Ausschlussmechanismen durch das Netz ist auch Gegenstand einer besorgten Frage aus dem Publikums. Die Antwort driftet in eine Diskussion um Computereinsatz im Kindergarten.

Lieblingsfrage der Tagung: Wie geht man damit um?

Persönliches Fazit: Lohnenswerte Tagung und innovatives Gedankengut am schönen Bodensee. Mal eine andere Perspektive auf die Thematik als z.B. auf der re:publica-Konferenz, wo manchmal ganz vergessen ging, dass noch immer die Mehrheit der Menschen nicht weiss, was ein Blog ist.

Nächstes Mal, wenn ich nach Rorschach fahre, nutze ich dieses Internet besser, um herauszufinden, an welchem Bahnhof ich aussteigen muss und spiele – um Taxikosten vom falschen Bahnhof aus zu sparen – nicht die arrogante Zürcherin, die denkt, dass eine Kleinstadt bestimmt bloss einen Bahnhof hat, wenn sie in Wirklichkeit deren drei hat.

Hier geht es zu weiteren Beiträgen zur Tagung. Mal sehen, wie gut die Mechanismen der Blogosphäre in diesem Falle funktionieren und dieser Beitrag auch gefunden wird.

Advertisements

Aktionen

Information

7 responses

30 05 2007
M.M.

Vielleicht noch ein Hinweis auf ein interessantes Experiment des Gemeinderates von Birsfelden / BL. Der hat jetzt auch ein Blog. Für einen Abstimmungskampf. Und will ihn anschliessend weiterführen. Der Gemeindepräsident ist kräftig am bloggen. Hier der Pfad zum Politikerglück: http://www.blog.birsfelden.ch/

31 05 2007
Sarah

Danke für den Hinweis, lieber Mister Arlesheim Reloaded. Ich werde es im RSS-Augenwinkel behalten.

31 05 2007
eDemokratie.ch » Blog Archive » Al Gore schreibt über Medien und Demokratie

[…] gut in den politischen Diskurs integriert sind, und den anderen wächst tendenziell» (vgl. «Mehr Internet, mehr Partizipation?» auf «Blogs und Politik»). al gore Saddam Hussein US Wahlen 2008 […]

31 05 2007
Bamblog » Medientagung: Kurzes Fazit

[…] Medientagung” in Rorschach schreiben soll – in den einschlägigen Blogs der Organisatoren und Gäste finden sich viel ausführlichere Schilderungen und Podcasts [1, 2, 3, 4], als ich jetzt noch […]

2 06 2007
Institut für Soziale Arbeit » Beiträge zur Medientagung 2007

[…] – St. Galler Tagblatt, Artikel von Mark Riklin – Fachhochblog: Medientagung – Didaktik zuerst – Politik und Blogs: Mehr Internet – mehr […]

2 06 2007
ster

Ja, wir haben hier die grösste Bahnhofsdichte Europas… 🙂 Und vor der 2. Medientagung am Bodensee – 2008 – werden wir die Bahnhöfe einzeln im Blog portraitieren. Wir rechnen dann jedenfalls wieder mit dir!

2 06 2007
Sarah

Danke, lieber ster, komme gerne wieder!
Schön, dass ihr den Beitrag noch gefunden habt! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: